Chatroulette zur Bundestagswahl

Logo Diskutier Mit Mir e.V.

Links & Lektüre aus Newsletter 09/2017 vom 21.09.2017

Das Chatroulette Diskutier mit mir bringt dich mit Menschen verschiedener politischer Meinungen ins Gespräch: in einem Chat unter vier Augen. Nachdem du dich einer Partei oder politischen Richtung zugeordnet hast, wirst du automatisch mit einer Person verbunden, deren Meinung möglichst weit von deiner entfernt ist. Antwortet dein Gegenüber nicht mehr, geht es mit einem Klick zum nächsten Gespräch – selbstverständlich alles anonym. Spannendes Projekt, dessen niederländisches Vorbild ganze 35.000 Gespräche vor der letzten Wahl angestoßen hat!

Bildquelle: Diskutier Mit Mir e.V.

Politische Türgespräche

Türgespräch des Projekts Denkende Gesellschaft

Tipp aus Newsletter 07/2017 vom 21.08.2017

„Welche Werte sind Ihnen besonders wichtig?“ Angenommen jemand klingelt an deiner Tür, stellt sich kurz vor und dann diese Frage, was würdest du sagen? Würdest du überhaupt antworten? Erfreulicherweise gibt es Menschen, die das tun, denn das Team des Projekts Denkende Gesellschaft hat bereits über 200 solcher Gespräche geführt und es sollen noch mehr werden.

Hinter dem Projekt stehen die beiden ehemaligen Kommiliton*innen Annalena Rehkämper und Anh-Quân Nguyen sowie 50 Freiwillige. In direkten Gesprächen wollen sie das Interesse an Politik und die Wahlbeteiligung stärken. Anfang September wird das Team nach Anhalt fahren, denn hier im Wahlkreis 71 ist die Wahlbeteiligung deutschlandweit am niedrigsten. An Haustüren und auf Marktplätzen wird das Projektteam mit den Menschen über ihre Ideale und Erwartungen sprechen.

Und was antworten die Leute, wenn sie nach ihren Werten gefragt werden? „Familie, Freiheit, Toleranz, Solidarität“ erzählt Annalena Rehkämper im Interview auf jetzt.de. „Von da ausgehend fragen wir weiter: Wann wurde das wie gelebt? Wann haben sie es vermisst? Dann sind wir ganz schnell bei der konkreten Politik und der Frage, warum man sich daran beteiligen muss.“

Wenn du das „Projekt Denkende Gesellschaft“ gerne unterstützen möchtest, gibt es dafür folgende Möglichkeiten: Zum einen werden noch engagierte Mitmacher*innen gesucht (mehr Infos dazu auf der Projektwebseite). Zum anderen kannst du deiner Familie, deinen Freund*innen und Bekannten von dem Projekt erzählen und es so bekannter machen. Noch wirksamer kannst du das Projekt zurzeit mit Spenden für den 10-Tage-Einsatz vor Ort unterstützen.

PROJEKT UNTERSTÜTZEN

Bildquelle: © Projekt Denkende Gesellschaft

Politik und Remmidemmi

„Demokratie braucht Dich, Baby!“ © polis180

Links & Lektüre aus Newsletter 07/2017 vom 21.08.2017

Die Stimmen junger Menschen sind im politischen Diskurs, in Parteien und demokratischen Institutionen stark unterrepräsentiert. Der Grassroots-Think Thank Polis180 hat es sich zur Aufgabe gemacht, für die Themen und Anliegen junger Erwachsener zu sensibilisieren. Im Rahmen der Kampagne Demokratie braucht Dich tourt die Initiative durch Deutschland und lädt junge Menschen zum politischen Austausch ein: am 1.9. in Aachen, 4.9. in München, 6.9. in Lüneburg und 8.9. in Dresden. Wichtiges Thema!

Bildquelle: © polis180.org

Die Kneipenbox

Kneipenbox mit Bierdeckeln © die-offene-gesellschaft.de

Tipp aus Newsletter 06/2017 vom 28.07.2017

Bevor die Idee des WAS MACHEN-Newsletters geboren war, sind noch ganz andere Ansätze in unserem Brainstorming-Workshop entstanden: Ein „analoges“ Chatroulette, das teilnehmende Passanten nach dem Zufallsprinzip miteinander ins Gespräch bringt, ein digitaler Countdown-Wahlkalender, der mit Infos und Tipps zur Wahlbeteiligung animiert, die Fakten des Wahl-O-Mat  zur Bundestagswahl auf Bierdeckeln als Dialogstarter… . Manche Ideen fließen hier wieder ein, andere finden bisher keine Umsetzung. Um so schöner ist es, zu sehen, dass unterschiedliche Menschen völlig unabhängig voneinander auf ähnliche Ideen kommen. In der Kneipenbox, entwickelt von der Initiative Offene Gesellschaft, findet sich zum Beispiel die Bierdeckel-Idee wieder.

„Überall Gleichgesinnte. Wie langweilig ist das denn?“, „Stell Dir vor, Du bist Türsteherin der Nationen…“, „Voll dicht? Total zu? Oder offen für Diskussionen?“ – solche Fragen und Statements finden sich in dem Set für Lokale, Cafés und Restaurants, die den offenen Austausch in ihren Räumen fördern wollen. Neben Bierdeckeln bieten Türschild, Tischaufsteller und Aufkleber jede Menge Stoff für Diskussionen mit Freunden*innen, Fremden und zufälligen Tischnachbarn*innen: „Wir setzen uns zusammen und auseinander. Mit Respekt und Anteilnahme. Das macht eine offene Gesellschaft aus.“

Wir finden die Aktionsbox klasse und meinen, diese Bierdeckel gehören auf jeden Tisch und an jeden Tresen. Wenn ihr das auch so seht, dann empfehlt sie doch eurer Stammkneipe, erzählt der/dem Wirt*in eures Vertrauens davon oder postet den Bestell-Link auf die Facebookseite eures Lieblingscafés. Solltet ihr selbst hinter dem Tresen stehen, bestellt die Box einfach, damit kühle Getränke allerorts Platz auf diesen Gesprächsanregungen finden. Die Kneipenbox ist kostenfrei. Wer diese und weitere Aktionen der „Initiative Offene Gesellschaft“ gerne unterstützen möchte, kann das mit einer Spende tun.

ZUR KNEIPENBOX

 

Kneipenbox © die-offene-gesellschaft.de

Kneipenbox © die-offene-gesellschaft.de

Bildquelle: Kneipenbox © die-offene-gesellschaft.de

Deutschland spricht: Aktion von ZEIT ONLINE

D17 Deutschland spricht Logo © Zeit Online

„Links & Lektüre“ aus Newsletter 05/2017 vom 06.07.2017

Viel zu selten entstehen anregende Gespräche mit Menschen, die eben nicht die eigenen politischen Auffassungen teilen. Genau das hat ZEIT ONLINE mit einer tollen Aktion provoziert: Deutschland spricht. In über 600 Begegnungen sind Leser*innen im Juni zusammengekommen, die in grundlegenden politischen Fragen gegensätzlicher Meinung waren. Neben einem lesenswerten Erfahrungsbericht und Feedback der Teilnehmer*innen kannst du dich auch näher zur Methodik der Aktion informieren. Sehr spannend! Empfehlenswert – und absolut zeitlos – sind auch die begleitenden Argumentationsregeln für eine gute Diskussion.

Bildquelle: © Zeit Online

Ein Sommer für die Demokratie

Barcamp Themenboard © savedemocracy.camp

Tipp aus Newsletter 05/2017 vom 06.07.2017

Die Sommerferien stehen kurz bevor – und ihr habt keinen Plan? Eher unwahrscheinlich. Doch vielleicht gibt es noch die ein oder andere Lücke im Kalender oder ihr sucht noch den „Retreat“ der besonderen Art? Dann haben wir etwas Passendes für euch: Überall im Land finden diesen Sommer (im Vorfeld der Bundestagswahl) Arbeits- und Aktionstage für die Demokratie statt!

Am Samstag, den 15. Juli 2017 ist das Save Democracy Summer Camp im betahaus in Hamburg. Von 11 bis 16.30 Uhr könnt ihr euch in Workshops im Bereich Design Thinking, strategische Kommunikation oder „Marketing und Social Media für kleines Budget“ weiterbilden, interessanten Talks lauschen oder mitdiskutieren, Projekte kennenlernen oder neu entwickeln und viele tolle Leute kennenlernen.

MITMACHEN

Was muss sich in Deutschland ändern? Über diese Frage will die Süddeutsche Zeitung mit Leser*innen und Nicht-Leser*innen reden und hat darum das Democracy Lab ins Leben gerufen. Zum Projekt gehört der Plakat-Generator, mit dessen Hilfe alle (Nicht-)Leser*innen ihre Meinung plakativ einbringen können. Außerdem tourt seit dem 27. Juni der Lab-Bus durch die Republik und lädt allerorts zur demokratischen Ideenfindung ein.

MITREDEN

Die Jugendinitiative DEMO will den Juli, August und September in drei DEMOnische Monate verwandeln und lädt alle und jede*n ein, sich allerorts mit einer Idee einzubringen: ob öffentliche Tafeln oder offene Workshops, Spontankonzerte oder Tanzaktionen – jedes Format ist gefragt. Hauptsache es geht offen, fair und froh zu.

MITGESTALTEN

Wenn eure Sommerferien schon verplant sind und ihr im Urlaub oder auf Reisen in der EU seid, hat Pulse of Europe (PoE) eine schöne Idee: Haltet euren europäischen Moment fest oder fotografiert euch mit einem EU-Symbol. Buttons, Autoaufkleber, Armbänder, Fähnchen usw. bekommt ihr bei Pulse of Europe in eurer Region. Das Foto schickt ihr an facebook@pulseofeurope.eu. Die Initiative wird alle Bilder in Form einer großen Collage veröffentlichen.

PoE IN DEINER NÄHE

 

Bildquelle: © savedemocracy.camp

Ins Bewusstsein reden

Blogparade #DuBistDemokratie

Link & Lektüre aus Newsletter 02/2017 vom 04.05.2017

Auch wenn du kein eigenes Blog und/oder keine Kinder hast, es gibt 1.000 gute Gelegenheiten, um für die „Schönheit der Demokratie“ und das Wählen zu werben.
Darum greife die Idee der Blogparade #DuBistDemokratie auf und erzähle deinen Freund*innen, Nachbar*innen, Kolleg*innen – zum Beispiel beim gemeinsamen Essen – was dir das Leben in einer demokratischen Gesellschaft wert ist.

Debattierclubs und Köln spricht

 

Tipp aus Newsletter 01/2017 vom 20.04.2017

„Sich eine Demokratie ohne Diskurs vorstellen, das ist ähnlich albern wie ein Klavier ohne Tasten“, sagt Bundestagspräsident Norbert Lammert und bringt damit das Wesen unserer Gesellschaftsform auf den Punkt. Was es bedeutet, wenn der Diskurs nicht mehr stattfindet, erleben wir gerade vielerorts: Wahlen, vor denen die Opposition mundtot gemacht wird; Politiker*innen, die die Staatsmedien zu ihren Gunsten lenken.

„Eine Demokratie braucht Menschen, die kritische Fragen stellen. Menschen, die ihre Meinung sagen und sich mit den Meinungen anderer auseinandersetzen. Menschen, die zuhören und reden können. Menschen, die fair und sachlich debattieren.“  – Jugend debattiert

Diese Fähigkeiten scheinen uns ein ganzes Stück verloren gegangen zu sein, auch der neuen Technologiekonzerne wegen. Beeinflusst durch Facebook, Twitter & Co. verharren wir in unseren Filterblasen und nehmen die Meinungen Andersdenkender kaum mehr wahr.

Was liegt da näher, als die faire und sachliche Debatte wieder zu beleben – zum Beispiel im Debattierclub? Vorrangig an Hochschulen beheimatet, doch bei weitem nicht nur für Studierende bestimmt, gibt es inzwischen über 60 solcher Clubs, in denen rhetorische Fähigkeiten sowie Analyse- und Argumentationskompetenzen trainiert werden. Deswegen unser Tipp: Einfach mal das Stichwort „Debattierclub“ plus die nächstgelegene Stadt in eine Suchmaschine tippen oder im Verzeichnis des VDCHs nachsehen und beim nächsten Treffen vorbeischauen. Vorkenntnisse braucht man keine und es muss ja auch nicht gleich eine Debattierwettkampfkarriere draus werden.

Wenn du in deiner Nähe aber keinen Debattierclub hast, kannst du es wie die Kölner*innen machen. Die haben im vergangenen Jahr die Initiative Köln spricht gegründet und veranstalten einmal im Monat eine „demokratische Speakers’ Corner“. Am 1. Mai steht das erste Jubiläum an, das mit einem Festival der Demokratie am Aachener Weiher gefeiert wird. Warum den Feiertag nicht für einen Kölnbesuch nutzen, sich inspirieren lassen und etwas ähnliches in deiner Stadt oder Gemeinde starten? Die Veranstalter*innen von „Köln spricht“ unterstützen sicher gerne.

DEINEN DEBATTIERCLUB FINDEN

ZUR KÖLNER SPEAKERS‘ CORNER

Was sage ich, wenn …

Wandzeitung „Rassismus begegnen“ der bpb

Tipp aus Newsletter 01/2017 vom 20.04.2017

… eine Freundin urplötzlich von „Überfremdung“ spricht, Kollegen den angeblichen deutschen „Kulturverlust“ diskutieren oder mein Kind von rassistischen Sprüchen in der Sportumkleide berichtet? Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) hat für genau solche Situationen eine Serie von Wandzeitungen herausgebracht.

Auf unserem Foto ist die Wandzeitung Rassismus begegnen zu sehen. Anhand verschiedener Stationen wird das Thema darauf erläutert. Neben der Erklärung, was Rassismus ist, werden beispielhaft rassistische Situationen aufgezeigt, Handlungstipps gegeben, sowie Gegenargumente auf diskriminierende Vorurteile. Dabei machen die Illustrationen aus der Wandzeitung einen echten Hingucker – und darum geht es ja: hinschauen, hinhören, einmischen.

Neben dieser Wandzeitung sind folgende weitere erhältlich:
• Antisemitismus begegnen
• Homophobie begegnen
• Islamfeindlichkeit begegnen
• Antiziganismus begegnen

Die Publikationen „Sexismus begegnen“ scheint aktuell vergriffen.

Die Wandzeitungen sind eine prima Möglichkeit, um den eigenen Blick zu reflektieren, den gemeinsamen Austausch zu unterstützen und Argumentationshilfen zu liefern. Die Plakate im Querformat DIN A0 eignen sich für die Teeküche im Büro, für den Besprechungsraum oder das Vereinsheim. Eben für überall dort, wo genügend freie Wand zur Verfügung steht und Menschen mit Meinungen aufeinandertreffen.

Alle Wandzeitungen können kostenfrei im Shop der bpb bestellt werden und sind auch als Flyer (ohne Illustrationen) erhältlich. Zudem ist es möglich, die Publikationen als PDF herunterzuladen.

WANDZEITUNG BESTELLEN

 

Wandzeitungen der bpb

Mit „Artikel 1“ ins BoostCAMP

Logo Artikel 1 – Initiative für Menschenwürde e.V.

Tipp aus Newsletter 01/2017 vom 20.04.2017

„Menschenrechte sind voraussetzungslos. Sie können und müssen nicht verdient werden. … Das“, so Carolin Emcke anlässlich der Verleihung des Friedenspreises 2016, „ist großartig.“ So sehen das auch die Macher*innen von Artikel 1 – ein bunter Haufen aus Werbe-, PR- und Kommunikationsexpert*innen – und haben darum 2016 die „Initiative für Menschenwürde“ gegründet. Gemeinsam entwickeln sie Aktionen, um die Demokratie in Deutschland zu stärken. Der Wettbewerb VOLKER für Demokratie-Kommunikation war so eine Aktion: Bis Ende Januar konnten Studierende und Auszubildende ihre Kampagnen-Ideen einreichen. Die Preisträger werden am 30. April in der Berliner Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz bekannt gegeben. „Das wird ein Fest für die Demokratie“, ist sich Jana Faus (Vereinsvorsitzende) sicher.

Eine andere Aktion sind die BoostCAMPs: eintägige Argumentationstrainings, die überall in Deutschland stattfinden – kostenlos. Gemeinsam mit Profis aus Werbeagenturen, Medien, Verbänden und Nichtregierungsorganisationen kannst du dort die rhetorischen Tricks und Kniffe von Rechtspopulist*innen analysieren, den Umgang mit Sozialen Medien trainieren, Ideen zur Kampagnenführung und Argumente gegen Vorurteile entwickeln.

Das nächste BoostCAMP findet am Samstag, den 22. April in Hamburgstatt und noch gibt es freie Plätze. Am 24. Juni dann in Berlin. Das ist zu weit weg für dich? Kein Problem, du kannst das BoostCamp nämlich auch in deine Stadt oder Region holen: einfach anrufen unter 030 889136-186 oder eine E-Mail schicken. Das Artikel-1-Team stellt mit dir eine tolle Veranstaltung auf die Beine. Allerdings brauchen sie etwas Unterstützung bei der Raumsuche, der Verpflegung und der Bekanntmachung (15 Teilnehmer*innen sollten idealerweise zusammenkommen). Aber das kannst du individuell mit ihnen besprechen. Sie freuen sich auf deine Anfrage.

INS BOOSTCAMP

 

Bildquelle: Artikel 1 – Initiative für Menschenwürde e.V.